Abkürzungen und Begriffe

CLP: Classification, Labelling and Packaging, deutsch: Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung. Die sog. CLP-Verordnung, auch: Verordnung (EG) Nr. 1272/2008, hat das Global Harmonisierte System (GHS) in Europa eingeführt. CLP und GHS werden häufig synonym verwendet

EU: Europäische Union

Flammpunkt: die Temperatur, bei der sich bei einer entzündbaren Flüssigkeit soviel Dampf entwickelt hat, dass diese im Gemisch mit Luft durch eine Flamme entzündet werden können.

Gefahrenhinweis (H-Satz): Textaussage zu einer bestimmten Gefahrenklasse und Gefahrenkategorie, die die Art und gegebenenfalls den Schweregrad der von einem gefährlichen Stoff oder Gemisch ausgehenden Gefahr beschreibt (GHS, Art. 2 Nr. 5)

Gefahrenklasse: Art der physikalischen Gefahr, der Gefahr für die menschliche Gesundheit oder der Gefahr für die Umwelt (GHS, Art. 2 Nr. 1)

Gemisch: Gemische oder Lösungen, die aus zwei oder mehr Stoffen bestehen GHS, Art. 2 Nr. 8) Frühere Bezeichnung: Zubereitung.

GESTIS: Gefahrstoffinformationssystem (siehe Linkliste)

GHS: Global Harmonisiertes System. Einstufungs- und Kennzeichnungssystem für Chemikalien, das in Europa durch die CLP-Verordnung eingeführt wurde. GHS und CLP werden häufig synonym verwendet.

H-Satz: Gefahrenhinweis

Inverkehrbringen: entgeltliche oder unentgeltliche Abgabe an Dritte oder Bereitstellung für Dritte. Die Einfuhr gilt als Inverkehrbringen.
(REACH, Art. 3 Nr. 12; GHS, Art. 2 Nr. 18)

Piktogramm: eine grafische Darstellung, die aus einem Symbol sowie weiteren grafischen Elementen, wie etwa einer Umrandung, einem Hintergrundmuster oder einer Hintergrundfarbe, besteht und der Vermittlung einer bestimmten Information über die betreffende Gefahr dient (GHS, Art. 2 Nr. 3).

P-Satz: Sicherheitshinweis

REACH: Registration, Evaluation, Authorisation of Chemicals, deutsch: Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien. Die sog. REACH-Verordnung, auch Verordnung (EG) Nr. 1907/2006, regelt seit 2007 das europäische Chemikalienrecht neu.

SDB: Sicherheitsdatenblatt

Sicherheitsdatenblatt: Datenblätter mit Sicherheitshinweisen für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen. In Europa und vielen anderen Ländern müssen solche Datenblätter vom Inverkehrbringer, Einführer und Hersteller von gefährlichen Stoffen und Gemischen, die diese gefährlichen Substanzen über bestimmte Mengengrenzen hinaus enthalten, zur Verfügung gestellt werden. Anforderungen an Sicherheitsdatenblätter stehen in REACH, Art. 31 und Anhang II.

Sicherheitshinweis (P-Satz): Textaussage, die eine (oder mehrere) empfohlene Maßnahme(n) beschreibt, um schädliche Wirkungen aufgrund der Exposition gegenüber einem gefährlichen Stoff oder Gemisch bei seiner Verwendung oder Beseitigung zu begrenzen oder zu vermeiden (GHS, Art. 2 Nr. 6)

Signalwort: ein Wort, das das Ausmaß der Gefahr angibt, um den Leser auf eine potenzielle Gefahr hinzuweisen; dabei wird zwischen folgenden zwei Gefahrenausmaßstufen unterschieden:
a) „Gefahr“: Signalwort für die schwerwiegenden Gefahrenkategorien;
b) „Achtung“: Signalwort für die mit weniger schwerwiegenden Gefahrenkategorien (GHS, Art. 2 Nr. 4)

Stoff: Chemisches Element und seine Verbindungen in natürlicher Form oder gewonnen durch ein Herstellungsverfahren, einschließlich der zur Wahrung seiner Stabilität notwendigen Zusatzstoffe und der durch das angewandte Verfahren bedingten Verunreinigungen, aber mit Ausnahme von Lösungsmitteln, die von dem Stoff ohne Beeinträchtigung seiner Stabilität und ohne Änderung seiner Zusammensetzung abgetrennt werden können.
(REACH, Art. 3 Nr. 1; GHS Art. 2 Nr.7)

TRGS: Technische Regel für Gefahrstoffe. Die Technischen Regeln für Gefahrstoffe dienen der Konkretisierung der Gefahrstoffverordnung. Bei Einhaltung der TRGS kann der Arbeitgeber davon ausgehen, dass die Forderungen der Gefahrstoffverordnung erfüllt sind (Vermutungswirkung).

Zubereitung: Gemenge, Gemische oder Lösungen, die aus zwei oder mehr Stoffen bestehen.
(REACH, Art. 3 Nr. 2) Nach der GHS-Verordnung werden Zubereitungen als Gemische bezeichnet.