Hintergrund

Weltweit bestanden/bestehen unterschiedliche Systeme zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien. Derselbe Stoff kann in verschiedenen Staaten unterschiedliche Einstufungen und Kennzeichnungen haben, so ist z. B. reines Coffein in Japan als giftig, in Australien als gesundheitsschädlich und in China als nicht gefährlich eingestuft.

Auch für unterschiedliche Rechtsgebiete wie Beförderung von Gefahrgütern oder Arbeitsschutz bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen bestehen unterschiedliche Systeme nebeneinander. Dies führt nicht nur im Transport und im Handel, sondern auch bei Verbrauchern und im Arbeitsschutz zu Problemen.

Auf der Konferenz für Umwelt und Entwicklung der Vereinten Nationen 1992 in Rio de Janeiro waren diese ungleichen Systeme Thema. Die Vereinten Nationen haben daraufhin das „Globally Harmonized System of Classification and Labelling“ entwickelt und 2005 vorgelegt. Seitdem wird es nach und nach in den Staaten der Vereinten Nationen umgesetzt.