Einführung

In den letzten Jahren wurde das Einstufungs- und Kennzeichnungssystem für Chemikalien schrittweise geändert. Die rechteckigen orangefarbenen Gefahrensymbole wurden durch rotumrandete, auf der Spitze stehende weiße Quadrate mit einem schwarzen Symbol abgelöst.
Beispiel:

Am 1. Juni 2017 sind alle Übergangsfristen abgelaufen. Seitdem dürfen nur noch Chemikalien mit der neuen Kennzeichnung verkauft werden.

Was heißt GHS?
GHS ist die Abkürzung für Global Harmonisiertes System. Es wurde von den Vereinten Nationen (UN) entwickelt und wird in allen UN-Staaten umgesetzt. Ziel ist die weltweit einheitliche Einstufung und Kennzeichnung von Gefahrgütern und Gefahrstoffen.

Was heißt CLP?
CLP ist die Abkürzung für classification, labelling and packaging, deutsch: Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung. Gemeint ist die sogenannte CLP-Verordnung, die das Global Harmonisierte System (GHS) ab 2009 in Europa eingeführt hat. Die CLP-Verordnung behandelt physikalisch-chemische, Gesundheits- und Umweltgefahren und legt eine einheitliche Kennzeichnung für verschiedene Zielgruppen, wie Arbeitnehmer, Verbraucher, Transport- und Erste Hilfe-Personal fest. Stoffe und Gemische werden in derselben Verordnung behandelt.

Hier im "Wissen kompakt" zum Global Harmonisierten System wird auch von der GHS-Verordnung gesprochen.

Der vollständige Titel der CLP-Verordnung lautet:
"Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. Dezember 2008 über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen, zur Änderung und Aufhebung der Richtlinie 67/548/EWG und 1999/45/EG und zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006".